Hochschulnews der Aachener Zeitung

  • Auslandssemester anderthalb Jahre im Voraus planen

    Von A wie Andorra bis Z wie Zypern: Wer einen Teil seines Studiums im Ausland verbringen will, hat viele Möglichkeiten.

  • Planung für Auslandssemester anderthalb Jahre im Voraus beginnen

    Von A wie Andorra bis Z wie Zypern: Wer einen Teil seines Studiums im Ausland verbringen will, hat viele Möglichkeiten. „Wir raten deshalb dazu, schon anderthalb Jahre im Voraus mit der Planung zu beginnen”, sagt Bjoern Wilck vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) anlässlich der Bildungsmesse Didacta in Hannover (noch bis 24. Februar).

  • Neue Energie(n) für den Aachener Westen: Stawag investiert 15 Millionen

    Wenn es um Vorfahrt bei der Bündelung zukunftsweisender technologischer Projekte geht, nehmen Stadt und Hochschule ja nicht erst seit gestern sozusagen gern gemeinsam auf dem Pilotensitz Platz. Und während die „Joint-Ventures“ zwischen Industrie und Forschung auf dem RWTH-Campus Melaten zusehends gedeihen, zeichnet sich ebendort der nächste bedeutende Synergieeffekt ab – auch im Wortsinn.

  • Neuer Master rund um Digitales und Nachhaltigkeit

    Helfen digitale Technologien dabei, Ressourcen zu sparen? Oder sind Internet und Co. der große Energiefresser der Zukunft? Um Fragen wie diese geht es im neuen Master Digital Transformation & Sustainability (zu Deutsch: Digitale Transformation & Nachhaltigkeit) an der Hamburg School of Business Administration (HSBA).

  • Klausur falsch bewertet: Kein Schadenersatz für Studenten

    Studierende können gegen eine aus ihrer Sicht falsch bewertete Klausur klagen. Selbst wenn sie damit erfolgreich sind, haben sie aber nicht automatisch Anspruch auf Schadenersatz - zum Beispiel für zu viel bezahlte Studiengebühren. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az.: 11 U 104/16) hervor.