Hochschulnews der Aachener Zeitung

  • Botschafter Shi Mingde wirbt an der RWTH für Freihandel und Zusammenarbeit

    Als Shi Mingde den Hörsaal betritt, platzt der bald aus allen Nähten: Mehr als 1300 Chinesen studieren oder promovieren derzeit an der RWTH Aachen. Nahezu die Hälfte von ihnen ist am Mittwochabend in den H03 des „Carl“ gekommen. Die Sitzreihen sind vollends gefüllt, man hockt auf Stufen und steht bis zur Tür.

  • Apple dehnt Initiative „Jeder kann programmieren” auf Europa aus

    Apple dehnt seine Bildungsinitiative „Jeder kann programmieren” auf 16 Länder in Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an.

  • RWTH-Professor Max Christian Lemme forscht am „Wundermaterial“ Graphen

    Kaum eine Entdeckung hat in den vergangenen Jahren solche Begeisterungsstürme in der wissenschaftlichen Welt ausgelöst wie Graphen. Als Wundermaterial wurde es gepriesen, das ähnlich wie Stahl oder Kunststoff die Welt revolutionieren könnte. Es gilt als das derzeit dünnste Material, ist flexibel, elektrisch leitend, fast durchsichtig und extrem stabil. Auch in Aachen wird an dem nur eine Atomlage dicken Kohlenstoffprodukt geforscht.

  • Berufskolleg in Eschweiler ist offiziell „Schule im NRW-Talentscouting“

    Jacqueline Schroll würde gern Lehrerin werden. Oder Architektin, oder Designerin. So viele Möglichkeiten, so viele Interessen – vielen jungen Erwachsenen ihrer Generationen wird das bekannt vorkommen. Sie ist Schülerin am Berufskolleg Eschweiler, im Mai wird sie ihr Fachabitur machen, im Bereich Wirtschaft und Verwaltung.

  • Schulden für das Studium: So läuft die Bafög-Rückzahlung

    44.100 Euro. Mehr Bafög gibt es zurzeit nicht. Der Höchstsatz liegt nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz bei 735 Euro pro Monat, die maximale Dauer sind in der Regel 60 Monate. Doch das bedeutet nicht, dass Bafög-Empfänger mit gut 40.000 Euro Schulden ins Berufsleben starten.